Am Sonntag, den 18. Januar 2015 um 13 Uhr wurde der Fernmmeldezug zu einer Personensuche in Hude alarmiert.

Eine 84-jährige Bewohnerin eines Seniorenzuentrums wurde seit den Morgenstunden vermisst. Gegen Mittag wurden die Feuerwehren Altmoorhausen, Hude, Wüsting, die SEG Hude und eine Rettungshundestaffel zur Suche alarmiert.

Kurz nach Beginn der Suche konnte die Frau gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. An der Suche waren 122 Einsatzkräfte beteiligt, davon 10 Mitglieder des Fernmeldezugs.

Am Montag, den 12. Januar 2015 um 22:36 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einer Personensuche in Sannum (Gemeinde Großennkneten) alarmiert.

 Schon auf Anfahrt zum Einsatzort konnte Entwarnung gegeben werden, nachdem die Person gefunden wurde.

Am Dienstag, den 11.11.2014 um 18:25 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Dachstuhlbrand nach Sandhatten (Gemeinde Hatten) alarmiert.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Sandhatten, Kirchhatten, Huntlosen und Sandkrug. Außerdem waren eine Drehleiter der BF Oldenburg, der GW-A des Landkreis Oldenburg und die SEG der Malteser aus Sandkrug vor Ort.

Der Fernmeldezug war mit 10 Einsatzkräften vor Ort.

Am Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 18:33 Uhr wurde der Fermeldezug zu einem Bauernhofbrand in Großenkneten alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die Zwischendecke zwischen zwei Ställen in Brand geraten war. Im Einsatz waren die Ortswehren aus Ahlhorn, Großenkneten, Sage und die Drehleiter der Ortswehr Wildeshausen.

Der Fernmeldezug war mit 14 Kameraden bis 20:32 Uhr an der Einsatzstelle.

Am Sonntag, den 19. Oktober 2014 um 19:56 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr nach Südmoslosfehn (Gemeinde Wardenburg) alarmiert.

Dem Alarm war die Auslösung einer Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim voran gegangen. Der Brand in einer Teeküche hatte die obere Etage verqualmt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Achternmeer, Littel, Wardenburg sowie die Feuerwehr Friedrichsfehn und die BF Oldenburg. Weiter wurden mehrere SEGs aus dem Landkreis und Umgebung zur Versorgung der Bewohner alarmiert.

Das Feuer war schnell unter Kontrolle. Der Einsatz der 16 Kameraden des Fernmeldezugs konnte eine halbe Stunde nach Alarmierung beendet werden.